Augmented Reality in der Volksschule?

Home  >>  Augmented Reality  >>  Augmented Reality in der Volksschule?

Augmented Reality in der Volksschule?

Ja, bereits in der Volksschule kann Wissenstransfer mittels Augmented Reality stattfinden.
Der Einsatzbereich ist vielfältig. Apps, wie Aurasma, helfen dabei, Augmented Reality schnell und einfach im Unterricht umzusetzen. Nicht nur Arbeitsblätter können lebendig gemacht werden, sondern auch die von den Schülerinnen und Schülern selbstgestalteten Plakate können dadurch mehr Wissen als zuvor vermitteln. Gleichzeitig steigt der Spaßfaktor für die Kinder und der Umgang mit Tablets wird trainiert. Eine konkrete Einsatzmöglichkeit ist etwa im Sport- oder Sachunterricht, wo Erklärungen zu einzelnen Stationen seitens der Lehrperson durch Videoanleitungen abgelöst werden.

Die Erfahrung zeigt, dass Augmented Reality die Schülerinnen und Schüler zu selbstbestimmtem und eigenständigem Lernen motiviert. Auch für Lehrpersonen ist es eine anregende Möglichkeit, Unterricht anders zu gestalten und ein Aufbrechen von alltäglichen Unterrichtsvorbereitungsmustern.

Die Digitalisierung macht auch vor der Volksschule keinen Halt und ist daher zu berücksichtigen, um die heutigen Schülerinnen und Schülern in ihrer Welt abzuholen. Entscheidend ist der überlegte und sinnvolle Einsatz, der durch die Anwendung von Augmented Reality gegeben ist.

Haben Sie bereits Erfahrungen mit der Anwendung von Augmented Reality in der Volksschule gemacht? Dann diskutieren Sie mit uns darüber – entweder hier oder direkt am 15. Juni vor Ort.

(Text: Sarah Hanzlik)

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code